Locken mit dem Lockenstab

Wer sich gern und oft mal selbst Locken oder große Wellen machen möchte, der kann auch auf einen Lockenstab zurückgreifen. Der große Vorteil bei einem Lockenstab ist der Zeitfaktor. Wenn der Lockenstab aufgeheizt ist, bei meinem war es nach circa zehn Minuten der Fall, dann kann man direkt auch schon loslegen.

Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn die Haar trocken sind. Bei nassen Haaren dauert es eine Ewigkeit und die Ergebnisse sind mehr als unbefriedigend. Man verteilt wieder Schaumfestiger in die Haare. Aber noch kann man nicht loslegen. Da ein Lockenstab durch seine Hitzeeinwirkung direkt am Haar das Haar austrocknet, sollte man unbedingt ein Hitzespray verwenden. Das Hitzespray legt sich wie ein schützender Film um die Haare. So wird das Haar durch die entstehende Hitze nicht ausgetrocknet und nicht geschädigt. So ein Hitzespray ist übrigens nicht nur für solche Fälle geeignet. Auch wenn man die Haare ganz normal föhnt, sollte man ein Hitzespray auftragen. Gerade nach der Winterzeit, in der wir alle immer die Haare föhnen, sind die Haare durch die Hitzeeinwirkung des Föhns immer ziemlich ausgetrocknet und erscheinen glanzlos und brüchig.

Aber zurück zum Lockenstab. Mit einem Lockenstab kann man sich eine wilde Lockenpracht mit ganz vielen kleine Locken zaubern – aber auch große Welle, die für mehr Volumen sorgen. Wer sich zum ersten Mal mit einem Lockenstab versucht, der sollte eine Freundin fragen, ob diese als helfende Hand zur Verfügung steht. Denn gerade am Hinterkopf kann das ganze für ungeübte Hände in die pure Verzweiflung führen.

Mein Versuch mit dem Lockenstab waren große Wellen. Dafür ganz einfach die  Haarsträhnchen so wie sie einem in die Hände geraten großzügig auf den Lockenstab aufwickeln. Wichtig: die Spitzen nicht mit eindrehen. Dann mit den Fingern einfach durchgehen und zum Abschluß mit Haarspray fixieren.

30

09 2013

Comments are closed.