Posts Tagged ‘Haare colorieren’

Getöntes Haar braucht Pflege

Jede Frau kennt das angenehmen Gefühl nach einer Coloration. Die Haare erstrahlen in einer neuen Haarfarbe, sehen glänzend aus und verleihen uns mehr Selbstbewusstsein. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt, da lässt der Glanz der Haare nach. Und mit dem Nachlassen des Glanzes nimmt auch unser Selbstbewusstsein scheinbar ab. Dabei muss das gar nicht sein. Man muss nur einige Pflegepunkte bei colorierten Haaren beachten.

Pflegeprodukte für colorierte Haare

Wer seine Haare frisch coloriert hat, der sollte sein ursprüngliches Shampoo erst mal in die Ecke des Badezimmers verbannen. Shampoos für colorierte Haare sind hier besser angebracht. Diese sogenannten Color-Glanz-Produkte enthalten zusätzliche Pflegestoffe, welche den Farbglanz der colorierten Haare besser erhalten. Und um das Ergebnis noch zu verbessern, sollten sie auch gleich noch die passende Spülung und selbstverständlich auch die passende Haarkur anwenden. Bei der Auswahl solcher Pflegeprodukte können Sie sich zwischen blonden, roten, brünetten oder dunklen Haaren entscheiden. Es ist also für alle Haarfarben das passende Pflegeprodukt dabei.

Doch nicht nur bei colorierten Haaren sollte man auch andere Pflegeprodukte setzen. Wer sich nur Strähnchen in die Haare hat zaubern lassen, sollte ebenfalls zu Color-Glanz-Produkten greifen. Denn auch Strähnchen haben die gleichen Pflegeansprüche wie „normal“ colorierte Haare. Hier kann ebenfalls der Farbglanz durch falsche Pflege innerhalb von ein paar Wochen nachlassen.

31

10 2015

Für ein strahlendes Blond

Sie haben bereits blondes Haar, möchten aber das es noch etwas intensiver und heller erscheint? Das geht heutzutage ganz einfach, den wer seine Haare aufhellen möchte, der hat viele Möglichkeiten dazu.

Setzen Sie einfach ein paar Glanzpunkte im Haar mit Strähnchen. Durch Strähnchen lassen sich sehr natürliche Blond-Effekt erzielen. Es gibt verschiedene Arten von Strähnchen. Ganz einfach zu Hause und kinderleicht können Sie sogenannte Highlights selber mit einem dünnen Pinsel oder der praktischen Applikatoren-Flasche setzen. Beim Frisör haben Sie die Auswahl zwischen Haubensträhnchen, Foliensträhnchen oder Kammsträhnchen. Egal für welche Strähnchen-Technik Sie sich auch entscheiden, eines haben alle gemeinsam: diese Art der Aufhellung ist für jede Ausgangsfarbe geeignet.

Sie können aber auch ohne Strähnchen die Haare aufhellen. Mit sogenannten Blond-Sprays ist das im Handumdrehen möglich. Das Blond-Spray wird einfach ins trockene oder feuchte Haar gesprüht und hellt so das Haar pro Anwendung um rund eine viertel Nuance auf. So lässt sich das blonde Haar um bis zu zwei Stufen aufhellen. Wenn Sie das Blond-Spray nur auf eine Haarpartien sprühen, bekommen Sie so auch einen Strähnchen-Effekt, der das Haar belebt. Oder Sie sprühen es auf dem gesamten Haar auf und erhöhen so die Farbintensivität ihrer blonden Haare.

Wer von Natur aus eher dunkelblond ist, der sollte zu einer Blond-Coloration greifen. Diese Coloration baut die eigenen Farbpigmente im Haar relativ sanft ab und ersetzt diese durch neue blonde Farbpigmente. Wer hingegen von einer dunkleren Haarfarbe auf Blond umsteigen will, der sollte zu einem Intensiv-Aufheller oder einer Blondierung greifen. Bei diesen beiden Arten der Coloration werden, im Gegensatz zu einer Blond-Coloration, die eigenen dunklen Farbpigmente stärker abgebaut und durch blonde Farbpigmente ersetzt. So ist es auch möglich von dunkelbraunen zu blonden Haaren zu gelangen.

Für ein langanhaltendes Farbergebnis ist aber die Pflege danach sehr wichtig. Für den idealen Pflegeschutz sind Spülungen und Haarkuren, die mit Feuchtigkeitsspender, pflanzlichen Ölen und Repairwirkstoffen wie Keratin und Vitaminen ausgestattet sind.

30

04 2014

Wussten Sie wie man früher die Haare färbte?

Der Wunsch der Frauen ihre Haarfarbe zu ändern besteht schon so lange, dass man bis in das antike Griechenland zurück gehen kann. Denn hier versuchten die Griechinnen schon immer ihre Haare blond zu färben. Die blonde Haarfarbe war für die Griechen so besonders, da man davon ausging das die Götter alle blond waren. Das die Zeiten sich auch ändern können, dafür ist das Barock-Zeitalter das beste Beispiel. Denn hier wurde gern braunes beziehungsweise schwarzes Haar getragen. Dafür stellten die Frauen eine Mischung aus grünen Walnuss-Schalen, Rotwein, Myrtenöl und Eichenwurzel-Rinde hergestellt.

Auch heute färben sich Frauen noch mit Naturmitteln die Haare. Ganz vorne dabei das Henna-Pulver. Aber auch mit anderen Haushalts-Rezepten kann man die Haare färben. Na ja, nicht unbedingt so wie mit einer heutigen Coloration. Aber dennoch kann man die eigene Haarfarbe auch etwas nachdunkeln oder aufhellen. Nachdunkeln kann man die Haare mit schwarzem Tee. Diesen gibt man einfach nach der Haarwäsche in die Haare und spült diesen nicht mehr aus. Wer lieber einen Rotton in den Haaren haben möchte, der kann mit Preiselbeersaft nachhelfen. Den Saft gibt man auf die Haare und massiert diesen gründlich ein. Da es mitunter eine ziemliche Sauerei sein kann, empfiehlt es sich dies unter der Dusche zu machen. Mit Salbeiblättern kann man einen ähnlichen Effekt erzielen. Allerdings muss man die Blätter erst trocknen und dann zu einem Tee verarbeiten. Ähnlich wie beim Preiselbeerensaft und dem schwarzen Tee belässt man auch den Sud aus den Salbeiblättern in den Haaren. Der Nachteil dieser Färbemittel ist allerdings, dass die Wirkung nur bis zur nächsten Haarwäsche anhält.

30

10 2013