Posts Tagged ‘Hautpflege’

Pflege für die Haut ab 50

Wenn der Alterungsprozess einsetzt, dann verändert sich nicht nur unsere Haarstruktur. Auch unsere Haut verändert sich zunehmend. Wie unser gesamter Körper, bleibt auch bei unserer Haut die hormonellen Schwankungen nicht unbemerkt. Bekannt ist ja, dass im Alter die Produktion der Östrogene abnimmt. Und genau das wird auch bei einer “reifen” Haut sichtbar. Um das genau zu erklären, muss man sich den Aufbau der Haut ansehen.

Unsere Haut besteht aus drei Schichten: der Epidermis, Dermis und der Subkutis. Im Alter wird die Hautschicht Epidermis dünner, wodurch die Oberhaut (wie die Epidermis auch genannt wird) weniger Wasser speichern kann. Gleichzeitig lässt die Produktion von Kollagen in der Hautschicht Dermis nach. Diese Hautschicht wird zunehmend kraftloser und schlapper. Forscher fanden heraus, das etwas 6 Prozent der Kollagenfasern jährlich einfach verschwinden. Doch auch die Unterhaut, die sogenannte Subkutis, wird dünner. Das Bindegewebe und die aufpolsternde Fettschicht nehmen ab. Und so werden dann schließlich Falten sichtbar.

Spezielle Pflege für spezielle Bedürfnisse

Im Gegensatz zu “junger” Haut, hat also die reifere Haut andere Pflegebedürfnisse. Im Handel gibt es eine Vielzahl von Cremes oder Spezialpflegeprodukten für die alternde Haut. Diese Pflegeprodukte sind auf die Bedürfnisse genau abgestimmt. Aber während man in jungen Jahren die Cremes einfach aufträgt, sollte man diese Produkte besser einmassieren, damit diese die bestmöglichste Wirkung erzielen.

Essen Sie sich jünger

Klingt paradox irgendwie, aber was wir essen bestimmt auch in weiten Teilen wie schnell wir nach außen hin altern. So kann beispielsweise das Vitamin C die Faltenbildung deutlich vermindern. Oder nehmen wir Aprikosen. Diese schmecken nicht nur hervorragend, sondern sind auch reich an Karotinoiden. Und Karotionoide sind für die Regeneration unserer Haut äußerst wichtig. Doch nicht nur eine vitaminreiche Kost hilft, sondern auch der Verzehr von Fisch. Fisch, gerade fettreiche Sorten, sind reich an der Omega-3-Fettsäure. Diese Fettsäure schützt unsere Haut vor oxidativen Stress und bewirkt eine Stärkung der Zellmembrane. Äußerst zuckerhaltige Lebensmittel sollten nicht unbedingt auf dem Speiseplan stehen. Zucker greift das in der Haut befindliche Kollagen an. Der Fachmann hat dafür auch einen Namen – Glykierung. Das bedeutet vereinfacht gesagt, dass unsere Haut durch die Aufnahme von Zucker mehr Falten bekommt und die Spannkraft der Haut verloren geht.

Wer also die richtigen Pflegeprodukte und die richtige Ernährung wählt, der kann dem Alterungsprozess der Haut entgegenwirken.

31

07 2015

Gesichtsmasken mal selbstgemacht

Selbstgemachte Sachen sind IN. Egal ob man nun die eigenen Möbel aus Paletten baut oder die Fotos mit eigen gestalteten Fotorahmen verziert. IN ist wer etwas selber macht. Und so wundert es nicht, dass auch im Bereich der Körper- und Gesichtspflege dieser Trend angekommen ist. Mir kommt das ganz gelegen, denn ich probiere gern mal neue Dinge aus. Und so wirklich neu ist das Thema auch nicht für mich, da ich gern mal meine eigenen Pflegeprodukte „herstelle“ . Für alle, die wie ich gern mal ihre eigenen Pflegeprodukte herstellen möchten, kommen hier meine 2 Lieblingsrezepte für selbstgemachte Gesichtsmasken.

Eine selbstgemachte Gesichtsmaske für trockene Haut

Diese Gesichtsmaske ist hervorragend geeignet für trockene und fahle Haut. Und die Zutaten finden sich auch in jedem Haushalt. Also kann die Gesichtsmaske auch ganz schnell mal angerührt werden. Alles was man braucht, ist Kakaopulver, Sahne, Hafermehl und flüssigen Honig. Zunächst nimmt gibt man drei Esslöffel Sahne und zwei Esslöffel Hafermehl in eine Schüssel. Dann füllt man den Honig in eine Tasse, bis diese viertel voll ist. Das gibt man dann ebenfalls in die Schüssel. Und zum Schluss wird noch eine dreiviertel Tasse Kakaopulver hinzugegeben. Alle Zutaten in der Schüssel schön verrühren damit ein cremiger Brei entsteht. Ist das Gesicht gereinigt, also Make-up runter usw, kann man die selbstgemachte Gesichtsmaske auftragen. Nun heißt es zurücklehnen und entspannen, denn die Maske sollte für mindestens eine viertel Stunde auf dem Gesicht bleiben. Ist die Zeit um, dann kann die Maske mit einem Tempo entfernt werden. Die letzten Reste werden dann mit Hilfe von lauwarmen Wasser abgewaschen. Diese Maske ist ideal um der Haut verloren gegangene Feuchtigkeit zurück zugeben.

Für die zweite Gesichtsmaske benötigen wir Karotten. Interessiert? Dann lesen Sie einfach bei Teil 2 der selbstgemachten Gesichtsmasken weiter.

31

07 2015

Für eine gepflegte Haut

Unsere Haut ist unser Schutzschild. Im Sommer ist sie der Sonnen- und UV-Strahlung ausgesetzt. Im Winter fristet sie ein Dasein unter dicken Wollpullovern. Und gerade dann, in der kalten Winterzeit, braucht unsere Haut ausreichende Pflege. Vor allem Feuchtigkeit, damit sie nicht trocken und schuppig wird. Und das ist nicht nur ein optisches Problem, denn der Feuchtigkeitsgehalt unserer Haut bestimmt auch die Hautelastizität. Zwar geht es bei der Hautpflege vorrangig um die Reinigung der Haut.  Aber nicht nur! Denn nur wer sich sprichwörtlich auch in seiner Haut wohl fühlt, der steigert sein allgemeines Wohlbefinden und strahlt mehr Zufriedenheit aus. Wer also seiner Haut etwas gutes tut, der steigert auch seine Lebensqualität.

Es gibt viele Produkte, die zur Hautreinigung genutzt werden. Neben Seife, Duschgel zählt wohl die sogenannte Bodylotion zu den häufig genutzten Hautpflegeprodukten. Hier gibt es aber auch kleine Unterschiede. Als Verbraucher kann man zwischen Body-Cremes, Body-Lotion oder Body-Gels wählen. Der Unterschied liegt in der Zusammensetzung. Normale Body-Cremes bestehen hauptsächlich aus Öl, Fetten, Emulgatoren, Vaseline und Wasser. Eine Body-Lotion hat zwar die fast identischen Inhaltsstoffe, übertrumpft die Creme aber durch einen wesentlich höheren Wasseranteil. Gerade für Menschen mit einer sehr trockenen Haut ist dies ein entscheidender Faktor. Wer generell eine trockene Haut hat, der sollte bei der Hautcreme oder Lotion auf Urea-Produkte achten. Diese spenden der Haut Feuchtigkeit in Überschuss.

Die Wahl der passenden Body-Lotion oder Creme gestaltet sich manchmal schwierig, denn die Auswahl ist einfach zu groß. In vielen verschiedenen Düften werden die Hautpflegeprodukte angeboten. Egal ob nun Kokos, Rosen, Aloe Vera oder Vanille – die Auswahlmöglichkeiten sind schier unendlich. Dies betrifft aber nicht nur den Duft – auch preislich gesehen kann man hier den Überblick verlieren. Dabei habe ich festgestellt, dass das teuerste Produkt nicht immer automatisch auch das Bessere sein muss. Sehr gute Erfahrung habe ich mit der sogenannten Körperbutter von DM gemacht. Duft, Konsistenz und Preis haben mich hier einfach überzeugt.

17

11 2014