Posts Tagged ‘Shampoo’

Für mehr Volumen im Haar

Am Morgen sind unsere Haare nach dem Styling noch voluminös. Aber über den Tag verteilt, fällt unsere Haarpracht mitunter zusammen wie ein Kartenhaus. Kennen Sie das auch? Dann sollten Sie einfach auf die richtige Basisarbeit achten, denn damit ist voluminöses Haar kein Wunschtraum mehr.

Shampoo und Spülung richtig anwenden

Unterliegen Sie nicht dem Irrglauben Shampoo ist gleich Shampoo. Wenn das so ist, sollten Sie schnell umdenken. Das richtige Shampoo bildet die Grundlage für jedes Styling. So auch für mehr Volumen. Volumenshampoos umhüllen unsere Haare und vergrößern so optisch das eigene Haarvolumen. Und bei der Spülung ist es ebenso. Wer dauerhaft mehr Volumen im Haar haben möchte, der sollte auch hier zu entsprechenden Produkten greifen.

Haarspray und Schaumfestiger richtig anwenden

Auch Stylingprodukte sollten richtig angewendet werden, damit das Haar mehr Volumen erhält. Dabei ist die genaue Platzierung wichtig. Schaumfestiger sollte für einen besseren Stand der Haare immer am Haaransatz aufgetragen werden. Im nassen Haar lässt sich der Schaumfestiger am besten mit einem grobzinkigen Kamm bis in die Hälfte der Haare verteilen. Ja, nur bis in die Hälfte der Haare. Der Schaumfestiger braucht nicht bis in die Haarspitzen verteilt werden, damit mehr Volumen entsteht. Im Gegenteil, es kann sogar sein, dass das Haar durch den Schaumfestiger in den Spitzen noch heruntergezogen wird und somit platt daherkommt. Wer zum Abschluß Haarspray nutzen will, der sollte auf den richtigen Abstand achten. Sprüht man das Haarspray mit einem zu geringen Abstand auf die Haare, kann dieser verklumpen. Besser ist eine Armlänge Abstand, damit der Nebel des Haarsprays gleichmäßig auf die Haare fällt. So verklebt garantiert nix und die Haare erhalten mehr Standhaftigkeit.

Weitere nützliche Utensilien

Neben den richtigen Stylingprodukten und dem richtigen Umgang mit diesen spielen aber auch noch andere nützliche Utensilien eine wichtige Rolle für mehr Volumen. Die Rede ist natürlich hier von Rundbürste, Wickler und der richtigen Föhntechnik. Mit der Rundbürste kann man direkt vom Ansatz her schon sehr schön mehr Volumen in die Haare zaubern. Wer etwas mehr Zeit hat, der kann dies auch mit Wicklern erreichen. Und auch die richtige Föhntechnik ist entscheidend. Denn wer die Haare auf einer kalten Stufe föhnt, der hat länger Freude an dem geföhnten Volumen.

13

11 2015

Wie gut sind 2-in-1 Haarprodukte?

Eigentlich sind ja Kombiprodukte genau mein Fall, da diese oft sehr zeitsparend sind. So auch mein 2-in-1 Haarwaschmittel. Gemeint ist hier natürlich Shampoo und Spülung in einem. Beides in einem Produkt – spart also zusätzliche Zeit unter der Dusche.

Aber sind solche Produkte auch wirklich für jeden Haartyp geeignet? Die vernichtende Antwort: leider nein. Wer “normale” Haare sein Eigen nennt, der ist mit solchen Kombiprodukten sicherlich ganz gut beraten. Wer allerdings sehr trockene oder splissanfällige Haare wie ich hat, der ist mit den 2-in-1-Produkten nicht gut beraten. Der Grund: die Pflegewirksamkeit reicht bei weitem nicht für die tatsächlichen Bedürfnisse der Haare aus. Gerade trockene Haare benötigen mehr Feuchtigkeit als “normale” Haare. Diese lässt sich nur über eine Extra-Spülung oder eine Intensiv-Kur den Haaren zuführen. Die Pflegestoffe der Spülung reichen hier eindeutig nicht aus. Aber nicht nur für trockene Haare sind diese Kombi-Produkte in Hinsicht auf die Pflegewirkung nicht ausreichend. Wer feine Haare hat, der kann unter Umständen nach einem dauerhaften Gebrauch feststellen, dass die Haare deutlich schwerer sind. Denn die vielen Wirkstoffe beschweren die Haare zusätzlich. Oftmals wirken die Haare auch deutlich strähniger als vorher. Nicht gerade ein wünschenswertes Ergebnis.

Mein Fazit also: zeitsparend ist ein solches Produkt allemal. Aber nur wer eine „normale“ Haarstruktur hat, der kann damit auch die Haare ausreichend pflegen. Für alle anderen gilt: andere Pflegeprodukte müssen zusätzlich zum Einsatz kommen.

30

04 2015

Welches Shampoo ist das richtige?

Eine Haarwäsche befreit nicht nur unsere Haare von Staub und Schmutz sondern auch unsere Kopfhaut von Fett, überschüssigen Hautschuppen und Rückständen von unseren verwendeten Haarpflegeproduken. Im Handel werden uns eine Vielzahl an verschiedenen Shampoos angeboten. Um das richtige Shampoo auszusuchen, sollte man immer den eigenen Haartyp auch kennen. Den nur so kann das Shampoo auch die richtige Pflege bieten.

Eines haben aber alle Shampoos gemeinsam – sie müssen auch richtig angewendet werden. Bevor Sie sich die Haare einshampoonieren, sollten die Haare richtig nass sein. Nun wird das Shampoo gleichmäßig im nassen Haar verteilt. Bei der Größe der Portion vom Shampoo gib es immer verschiedene Behauptungen. Die einen meinen viel hilft viel und tragen eine viel zu großproportionierte Menge an Shampoo auf, während andere von einer Portion in Kirschkern-Größe sprechen. Die Wahrheit liegt vor irgenwo dazwischen. Bei kürzeren Haaren reicht sicherlich eie kirschkerngroße Portion aus. Wer allerdings lange Haare hat, der sollte eine wallnussgroße Portion Shampoo nehmen. Wichtig ist, dass keine starke Schaumbildung einsetzen muss um eine gute Reinigungswirkung zu erzielen.

Nach jeder Haarwäsche müssen Sie das Shampoo gründlich ausspülen, damit keine Reste davon im Haar verbleiben. Nehmen Sie aber dazu kein allzu heißes Wasser, denn durch das heiße Wasser können sich die Hornplättchen des Haares ablösen und die Faserschicht, die darunter liegt, kann beschädigt werden. So wird brüchiges Haar und Spliss gefördert. Am besten ist immer lauwarmes Wasser.

Auch bei der Häufigkeit der Haarwäsche teilen sich die Meinungen. Dabei ist es eigentlich ganz einfach, den wie oft man sich die Haare waschen sollte richtet sich nach dem ganz persönlichen Haarzustand. Sicherlich reicht bei normal verschmutzten Haare es völlig aus, wenn man die Haare einmal pro Woche wäscht. Fettiges Haar dagegen kann je nach Aussehen öfters gewaschen werden. Auch einen zweiten Waschgang braucht man nur, wenn die Haare wirklich extrem dreckig sind. Und das kommt auch immer auf den Job an.

30

04 2014